Stille Nacht, heilige Nacht…

Orte der Stille suchen wir – anders als das „stille Örtchen“ – nicht um etwas loszuwerden, sondern um einzukehren bei uns selbst. Solche Einkehr ist ein wahrhaft intimer Vorgang. Sie bedarf nicht des geschlossenen Raums, sondern einer Öffnung: „sprachaufwärts“ ins Dialogische. Paradox des Schweigens: in ihm ersteht das Wort. Weiterlesen Stille Nacht, heilige Nacht…